10 Google Alerts Tricks, die du kennen solltest

Facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail
Google Alerts Optionen

📖 Inhaltsverzeichnis

Was ist Google Alerts?

Google Alerts ist ein kostenloses Tool von Google, mit dem du das Internet auf Erwähnungen überwachen kannst. Das Tool sendet dir E-Mails, wenn Google neue Ergebnisse in den Index aufnimmt, die mit dem von dir definierten Suchbegriff übereinstimmen.

Das Tool ist wirklich genial, denn du bekommst Benachrichtigungen, wenn dein Name, dein Unternehmen oder deine Keywords irgendwo im Internet erwähnt werden.

Die ersten Schritte mit Google Alerts wirklich einfach umgesetzt. In diesem Artikel erfährst du, warum du dieses Tool unbedingt nutzten solltest sowie 10 Tipps um noch  mehr aus Google Alerts herauszuholen.

Wichtig: Definiere deine Ziele vorab

Einer der Gründe, warum jede Strategie zur Medienbeobachtung scheitert, ist, dass nicht klar ist was genau erreicht werden soll. Lediglich durch die Eingabe von ein paar Keywords und die Aktivierung von ein paar Benachrichtigungen wirst du nicht direkt irgendwelche krassen Wunder in die Mailbox bekommen.

 

Mach dich erstmal mit Google Alerts vertraut und schau dir an, was das Tool alles kann. Danach kannst du ein paar Ziele und damit verbundene Alerts definieren.

  • Auf (negative) Erwähnungen deiner Marke achten, um schnell reagieren zu können
  • Beobachten, was die wichtigsten Blogs und Nachrichtenseiten über deine Konkurrenten sagen, und sie dazu bringen, dass sie dasselbe über dich sagen
  • Verfolgen von Keywords in deiner Branche, um Veränderungen und Trends zu erkennen
  • Finde neue Blogs und Publikationen, für die du Inhalte beisteuern kannst

 

Dies sind nur ein paar Ziele. Schau dir auch noch meine 10 Tipps im Beitrag an und finde heraus, wie dir Google Alerts wirklich helfen kann.

Wofür kann ich Google Alerts einsetzen?

Das kostenlose Tool von Google ist vielseitig einsetzbar. Durch die Möglichkeit diverse Suchparameter aus der Google-Suche auch hier einzusetzen, sind der Kreativität, fast keine Grenzen gesetzt. Ob nun für PR-Zwecke,  zum Aufbau von Backlinks oder zur Content Inspiration, es gibt verdammt viele Möglichkeiten.

Online Reputation Management & PR

Wurdest du schon einmal von einem plötzlichen Shitstorm schlechter Presse oder einem Meme überrascht, das aus dem Boden schoss?

 

Online-Reputationsmanager kennen diese Probleme nur zu gut, und auch Social Media Manager müssen mit solchen plötzlichen Veränderungen jonglieren. Hier kann dich ein Tool wie Google Alerts frühzeitig warnen.

Nachrichten und Social-Media-Bewegungen können überall im Internet beginnen, und es ist unmöglich, wirklich alles im Blick zu haben.

Beobachte deine Konkurrenten

Natürlich musst du es mitbekommen, was die Leute über dich und dein Unternehmen sagen – aber es ist genauso wichtig, das Internet auf neue Entwicklungen deiner Konkurrenz im Blick zu haben.

Google Alerts bietet dir sehr einfache Wege um deine Konkurrenz im Blick zu behalten. So kannst du zum Beispiel leicht herausfinden, ob deine Konkurrenten eine Content-Marketing-Kampagne starten, neue Blogbeiträge veröffentlichen oder neue Seitenstrukturen aufbauen.

Neueste Nachrichten zu Themen

Aber auch Nachrichten bzw. News können wir nicht alle im Blick haben. Wenn plötzlich viele Meldungen über deine Marke auftauchen, kann das schlecht oder gut sein – in jedem Fall ist es wichtig, so schnell wie möglich davon zu erfahren.

 

Auf diese Weise kannst du beobachten, ob andere Marketingmaßnahmen zu Gesprächen, Erwähnungen oder Links führen. Richte einen Alert für die Produkt- oder Markennamen ein, die du im Blick haben willst. 

Wie funktioniert die Google Alerts Einrichtung?

Google Alerts ist wirklich einfach aufgebaut. Du brauchst lediglich einen Google Account und kannst sofort loslegen.

10 Google Alerts Tricks, die du kennen solltest 1
  1. Gehe auf google.com/alerts. Vergewissere dich, dass du mit dem Google-Konto angemeldet bist, das du verwenden möchtest.

  2. Wähle deine Keywords. Achte darauf, dass sie einzigartig sind. Markennamen wie Apple und Orange werden nur Rauschen erzeugen.

  3. Wähle die Häufigkeit. Die Wahl ist hier wirklich „in Echtzeit oder wenn ich Zeit habe?“ Wenn du Benachrichtigungen nahezu in Echtzeit erhalten möchtest, wähle „wenn es passiert“.

  4. Wähle deine Quellen. Google Alerts deckt zwar keine sozialen Medien ab, aber du kannst wählen, ob du Nachrichten, Blogs, Videos oder sogar Bücher verfolgen willst.

  5. Wähle die Sprache. Wenn du dich nur für eine bestimmte Sprache interessierst, hast du jetzt die Möglichkeit, diese zu wählen.

  6. Wähle die Region. Wenn deine Marke nur in bestimmten Ländern vertreten ist – oder wenn du in neue Märkte expandierst – kann dies sehr nützlich sein.

  7. Wähle zwischen „nur das Beste“ und „alles“. Mit anderen Worten: Willst du jede Erwähnung deiner Keywords, oder lässt du Google die wichtigsten auswählen?

  8. Wähle die E-Mail-Adresse aus, an die geliefert werden soll. Das ist die, bei der du eingeloggt bist, aber du kannst deine Alerts auch an einen RSS-Feed senden, wenn du das möchtest.

  9. Klicke auf Benachrichtigung erstellen. Los gehts!

10 Google Alert Tricks und Anwendungsbeispiele

Calendly (und alle Alternativen) sind super praktisch. Das dachte sich scheinbar auch Google und baut diese Funktion direkt in den eigenen Kalender ein. 🚀

Den eigenen Content überwachen

Mit Google Alerts kannst du prima das Verhalten deiner eigenen Webseite überwachen und so erfahren wie schnell neue Inhalte deiner Seite im Google Index landen. Gerade wenn du nicht die einzige Person bist, die neue Inhalte erstellst ist dies ziemlich praktisch.

So funktioniert es

  • Site:meinedomain.de
  • Beispiel:
    • site:omr.com
    • site:jens.marketing
10 Google Alerts Tricks, die du kennen solltest 2

Die Aktivitäten der Konkurrenz überwachen 🕵🏻‍♂️

Neben der eigenen Seite kannst du natürlich auch beliebige andere Seiten auf Änderungen und neue Inhalte überwachen. Dazu zählt natürlich auch die Konkurrenz. Hier kannst du entweder die ganze Domain oder auch Verzeichnisse wie z.B. den Blog nehmen um über neue Aktivitäten informiert zu werden.

So funktioniert es

  • Site:Konkurrenz.de
    Beispiel:
    site:blog.hubspot.de
    site:omr.com

 

Du kannst natürlich auch die Erwähnungen überall außer auf der eigenen Seite überwachen. Dazu schließt du einfach die Domain aus.

  • Konkurrenz.de -site:konkurrenz.de
    Beispiel:
    Hubspot -site:hubspot.com
    Salesforce -site:salesforce.com
10 Google Alerts Tricks, die du kennen solltest 3

Erwähnunge von wichtigen Personen in deiner Branche oder Unternehmen

Super spannend! Hast du vielleicht Mitarbeiter in deinem Unternehmen die in anderen Branchen Influencer sind und du weißt es gar nicht? Oder willst du wissen wann und wo über den CEO der Konkurrenz berichtet wird? Natürlich kannst du auch einfach alerts auf Menschen schalten, dessen Content du gerne konsumierst (oder von denen du irgendwann mal nen Link oder Partnerschaft abstauben willst 😄)

So funktioniert es

  • “Name”
    Beispiel:
    “Elon Musk”
    „philipp westermeyer“ -site:omr.com
10 Google Alerts Tricks, die du kennen solltest 4

Relevante Probleme oder einfach nur wichtige Keywords

Je nach Branche, Produkt oder Bereich löst du unterschiedliche Probleme deiner Kunden oder beantwortest ganz bestimmte Bedürfnisse. Genau diese kannst du natürlich auch bei Google Alerts inkludieren um so z.B. Diskussionen in Foren, Plattformen, Blogs oder Magazinen nicht zu verpassen und zur Stelle zu sein.

So funktioniert es

  • „Keyword“
    Beispiel:
    “passende Kletterschuhe”
    „enge Kletterschuhe“
    OR zwischen Keywords nutzen
10 Google Alerts Tricks, die du kennen solltest 5

Neue Möglichkeiten für Gastbeiträge frühzeitig erkennen

Vielleicht sind Gastbeiträge fester Bestandteil deiner Linkstrategie. Dann wirst du mit diesen Alerts über passende Möglichkeiten informiert und kannst selbst schnell Inhalte bereitstellen

So funktioniert es

  • “Gastautor” Keyword
    Beispiel:
    “schreib für uns” Marketing
    “Gastbeitrag” Vegan
    “Gastautor” Klettern
10 Google Alerts Tricks, die du kennen solltest 6

Diverse Seiten auf Updates überwachen 🚀

Neben der Konkurrenz gibt es aber oft noch andere Seiten, die in deiner Branche wichtig sind und wessen Änderungen du nicht verpassen solltest. Auch dafür kannst du eigene Google Alerts aufsetzen und wirst hier bei Änderungen informiert. Dies können z.B. Magazine sein oder auch Verzeichnisse, die sich regelmäßig ändern. Der Fantasie sind hier fast keine Grenzen gesetzt.

So funktioniert es

  • site:magazin.de Keyword
    Beispiel:
    site:t3n.de “bitcoin mining”
    site:zeit.de “frankreich”
    site:blog.google “analytics”
10 Google Alerts Tricks, die du kennen solltest 7

Ist deine Webseite gehackt? So könntest du es erkennen!

Neben „guten“ Änderungen, kannst du über diesen Alert erfahren ob plötzlich irgendwelche „kritischen“ Themen im Google Index im Zusammenhang mit deiner Seite auftauchen. Es gibt genug Fälle bei denen gehackte Seiten lediglich für Google anders aussehen. Dies könntest du über solche Abfragen schnellstmöglich erfahren. Eine Garantie gibt es hier natürlich nicht und in der Regel meldet sich Google hier (bei einrichteter Search Console) auch schnell zu Wort.

So funktioniert es

  • site:yoursite.com acne OR botox OR casino OR dating OR debt OR insurance OR mortgage OR paxil OR pharmacy OR phentamine OR pherimones OR poker OR porn OR OR roulette sex OR viagara OR viagra OR xxx
10 Google Alerts Tricks, die du kennen solltest 8

Fragen und Fragestellungen deiner Zielgruppe

Dieser Tipp ist ähnlich wie die Probleme (weiter oben), zielt aber viel mehr auf konkrete Fragestellungen ab. Mit clever gewählten Alerts, kannst du hier Fragen und Probleme finden und dort nicht nur aktiv werden sondern dies auch für Content-Inspiration nutzen.

So funktioniert es

  • “Fragewörter”
    Beispiel:
    “wie Kletterschuhe”
    “Sind Kletterschuhe”
    “Bei Kletterschuhen”
    “wie * Kletterschuhe”

10 Google Alerts Tricks, die du kennen solltest 9

Mit Google Alerts deinen Traumjob finden

Neben LinkedIn, Indeed oder Google Jobs, kannst du über Google Alerts auch noch bewusster nach deinem Traujob finden und vielleicht so schon vor der eigentlichen Ausschreibung deine Bewerbung einreichen. Hier musst du lediglich darauf achten auf welcher Seite sich die Stellenanzeigen deines Traum-Arbeitgebers befinden.

So funktioniert es

  • “Jobseite” “Titel”
    Beispiel:
    site:https://en-global-jobs.about.ikea.com „marketing“

10 Google Alerts Tricks, die du kennen solltest 10

Mein Lieblingsalert: Unverlinkte Erwähnungen & Shitstorm Vorbeugung 😄

Mein Lieblingsalert. Mit einer einfachen Abfrage kannst du immer dann informiert werden wenn deine Marke allen außer deiner eigenen Seite erwähnt werden. Dies sind meistens Erwähnungen in Artikeln ohne Link, bei denen du so sehr einfach nach einer Verlinkung fragen kannst. Natürlich kannst du hier aber auch frühzeitig über kritische Stimmen informiert werden und hier den großen Shitstorm vermeiden.

So funktioniert es

  • “deinemarke” -site:deinedomain.de
    Beispiel:
    „Huawei“ -site:huawei.com
    “Jens.Marketing” -site:jens.marketing
    “Jens Polomski -site:jens.marketing

10 Google Alerts Tricks, die du kennen solltest 11

Google Alerts in Slack integrieren

Und wenn du all diese Tipps eingerichtet hast, quillt dein Postfach voll, super! Du kannst dies aber auch über Tools wie Zapier oder Make (früher Integromat) in Apps wie Slack oder Microsoft Teams schicken. So hast du die gleichen Informationen, jedoch gebündelter und übersichtlicher.

Die drei Screenshots zeigen dir, wie du aus einem Alert einen RSS Feed machst und wie der Zap in Zapier aussieht. Wenn du dabei Hilfe brauchst, meld dich gern.

10 Google Alerts Tricks, die du kennen solltest 12
10 Google Alerts Tricks, die du kennen solltest 13
10 Google Alerts Tricks, die du kennen solltest 14

Google Alerts Alternativen

Auch wenn Google Alerts verdammt gut ist, gibt es natürlich einige Alternativen die mindestens genau so mächtig oder sogar noch besser sind. Zwei meiner Top-Empfehlungen will ich dir deshalb nicht vorenthalten.

Talkwalker Alerts

Der große Nachteil an Google Alerts ist leider, dass keine sozialen Netzwerke abefragt werden. Darum lasse ich meist noch die kostenlose Alternative Talkwalker Alerts mitlaufen um so wirklich alles mitzubekommen. Der Aufbau ist sehr ähnlich und wenn du Google Alerts genutzt hast, kommst du hier schnell klar.

10 Google Alerts Tricks, die du kennen solltest 15

Mention.com

Wenn es eine Nummer größer und komplexer werden soll, solltest du dir das Tool Mention.com anschauen. Zwar gibt es diverse bezahlte Pakete aber auch einen dauerhaft kostenlosen Plan mit dem du Erwähnungen im Web überwachen kannst. Gerade im Team oder auch mit größeren Marken, macht eine strukturierte Übersicht wie die von Mention aber absolut Sinn.

10 Google Alerts Tricks, die du kennen solltest 16

Noch mehr Tool-News gibts im Newsletter 📬

Über 1.400 Abonnent*innen

Die neusten Tools aus meinem Verzeichnis

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Über den Autor

Hey, ich bin Jens Polomski, Blogger, LinkedIn Content Creator und Marketing-Tools Enthusiast.

 

Auf Jens.Marketing dreht sich alles um den Einsatz der richtigen Tools für dein Marketing sowie aktuelle Themen rund zum Thema Online-Marketing.


Kostenloser Newsletter
Regelmäßige News & Tools bekommst du übrigens auch in meinem Newsletter.

0
Was ist deine Meinung dazu? Hier kannst du kommentieren!x

Über 1.400 Abonnenten ...

Sorgfältig kuratierte Marketing News, Tools und umsetzbare Tipps

Deine E-Mail wird nur für Neuigkeiten auf Jens.Marketing verwendet.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner